Spielverderber

Diplomarbeit

Aufgabe:

Woran scheitern eigentlich die meisten Öko-Spiele? Am trägen Übergewicht moralischer Weltverbesserungsdidaktik. Spielverderber kann das besser. Allein die ironische Namensgebung illustriert den Widerspruch indem das Spiel funktioniert: Spiel, Spaß und Zeitvertreib in Kombination mit wichtigen aber unangenehmen Fragen. Spielverderber ist inspiriert von digitalen Point&Click-Adventures, findet aber in Lebensgröße in realer Umgebung statt. Das Storytelling zum Spielgeschehen vermittelt einen Traum, in dem die Spieler Aufgaben und Rätsel rund um die Folgen und Ursachen des Klimawandels lösen. Wir machen aus dem Ernst ein Spiel und schaffen ein Erlebnis, das zum Kampf mit dem inneren Schweinehund und gegen den Klimawandel inspiriert.

Kurs: Abschlussarbeit / Betreuung: Prof. Jutta Simson & Prof. Hermann Weizenegger / Zeitraum: 2011 – 2012 / Repertoir: Art Direktion, Branding, Buchgestaltung, Corporate Design, Design Thinking, Digitale Medien, Entwicklung von Bild-Ideen, Gestaltung, Grafikdesign, Illustration, Informationsgrafik, Konzeption, Layout & Komposition, Layout & Typografie, Logoentwicklung, Postergestaltung, Präsentation & Außenauftritt, Print / Anmerkung: Projektteam: Kinga Darsow (Kommunikations-Design) & Ulla Egelhof (Produkt-Design) Ausgewählt zur „Applaus-Ausstellung“ der jahrgangsbesten Abschlussarbeiten /